Als Gerichte die Kinder wegnahmen

5. Juli 2017
19:30bis21:00
Kirsten Plötz

Kirsten Plötz

Lesbische Mütter ohne Sorgerecht

Bundesdeutsche Gerichte entzogen bis in die 1990er Jahre Elternteilen das Sorgerecht bzw. die elterliche Gewalt für ihre Kinder  –  wenn den Gerichten bekannt war, dass diese Elternteile gleichgeschlechtlich liebten. Das betraf offenbar vor allem lesbische Mütter. Diese Form der Repression ist bisher kaum bekannt. Die Historikerin und Expertin für die bundesdeutsche Nachkriegsgeschichte, Dr. Kirsten Plötz, stieß während ihrer Forschungen  über die Diskriminierung und Verfolgung weiblicher Homosexualität im Zeitraum der 1940er bis 70er Jahre im Bundesland Rheinland-Pfalz auf bislang unerschlossenes Quellenmaterial. Mit Blick auf die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und auf die Geschichte lesbischer Existenz ergeben sich neue Erkenntnisse von erheblicher Relevanz. Bericht über die Forschungsergebnisse mit  anschließender Diskussion.

Referentin: Dr. Kirsten Plötz

 

Termin: Mittwoch, 5. Juli, 19.30 Uhr
Ort: rubicon, Rubensstraße 8-10
Eintritt frei. Spende erwünscht

Eine Veranstaltung des rubicon im Rahmen des ColognePride 2017. Kooperationspartner_innen: Kölner Frauengeschichtsverein, Centrum Schwule Geschichte, ARCUS Stiftung