Termine

Gegenreformerin und Reformierte

7. November 2017
18:00bis19:30

Maria van Oisterwijk und Anna Maria van Schürman

Im Rahmen der Ausstellung zur Kölner Reformationsgeschichte im Historischen Archiv hält Irene Franken einen Vortrag über zwei Frauen, die auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Konfession zu tun hatten. Die flämische Katholikin und Begine Maria van Oisterwijk wurde nach Köln gerufen, um bei der Gegenreformation gegen den erstarkenden Protestantismus mitzuwirken. Sie erhielt von hochstehenden Kartäusermönchen den Titel „geistliche Mutter“.

Die ca. 60 Jahre später in Köln geborene und calvinistisch erzogene Anna Maria van Schurman unterwarf sich einerseits den strengen konfessionellen Zuschreibungen an Frauen; andererseits betrat sie durch ihre Gelehrsamkeit und die Herausgabe eines Traktates über den Zugang der Frauen  zur akademischen Bildung neue Wege. Zentrale Aspekte des Vortrags sind Religiosität und Gehorsam.

Vortrag von Irene Franken

Termin: Dienstag, 7. November 2017 um 18 Uhr
Ort: Historisches Archiv Köln, Heumarkt 14

Spirituell und faszinierend

25. November 2017
15:00bis16:00

ZisterzienserInnen-Ausstellung im Landesmuseum Bonn

Exponat der Ausstellung

650 Klöster gründete der neue Orden ab 1098 in 150 Jahren. Die Zisterzienserinnen und Zisterzienser wurden zu einem dynamischen Element der europäischen Zivilisation. Die Ausstellung zeigt die Spiritualität und Lebenswelt der Klöster und erklärt die Gründe für ihren außergewöhnlichen Erfolg. Die Nonnen und Mönche forderten eine Beschränkung auf das Wesentliche. So schufen sie Werte und Innovationen, die auch heute noch faszinieren.

Es führt Sie die Historikerin Ulrike Just.

Termin: Samstag, 25.11.2017 um 15:00 Uhr
Kosten: 18 € inkl. VRS-Ticket, Eintritt +Führung
Ort: Landesmuseum Bonn, Colmantstr. 14-16

Anmeldung erwünscht. Wir bitten um Vorverkauf.

Podiumsgespräch über die drei ‚Frauenbewegungen‘

30. September 2017
11:00bis13:00

Feminismus als Trend bei Frauen und Männern

Seit der französischen Revolution kämpfen Frauen um Gleichberechtigung und Gleichstellung: seit dem 19. Jahrhundert in der ersten Frauenbewegung z.B. um Bildung und das Wahlrecht, in der neuen Frauenbewegung seit den 1960er Jahren z.B. um Frauenhäuser. In der dritten Welle der Frauenbewegung prangen die heutigen jungen Frauen – und auch Männer – an, dass die Gleichstellung immer noch nicht erreicht ist und setzen sich zudem mit Ethnozentrismus und einengenden Geschlechtsidentitäten auseinander. Sie sprechen ganz selbstverständlich vom zeitgenössischen Feminismus.

Die Veranstaltung beginnt mit einem Podiumsgespräch mit drei Referentinnen für jeweils eine Frauenbewegung:

  • Bettina Bab, Kölner Frauengeschichtsverein und Frauenmuseum Bonn
  • Carolina Brauckmann, Historikerin, Songwriterin, Moderatiorin
  • Freddie Heithoff, Kunterbuntes Einhorn

Veranstalterinnen: Arbeitskreis Kölner Frauenvereinigungen und Melanchthon-Akademie Köln

Termin: Samstag, 30. September 2017 um 11 Uhr
Ort: Melanchthon-Akademie, Karthäuserwall 24 b, 50678 Köln

Verführerin, Verräterin, Rächerin

7. Dezember 2017
18:00bis19:30

Judith, Dalila und Salome im Wallraf-Richartz-Museum

Herodias, Mutter von Salome (Paul H. Delaroch) 

Salome, Judith und Dalila – drei bekannte Frauen des alten Testaments: Die eine gilt als grausame Verführerin und Mörderin, die anderen zwei als Heldinnen und Retterinnen des jüdischen
Volkes. Wie haben Künstler und Künstlerinnen die Geschichte dieser Frauen auf die Leinwand gebracht?
In der Führung werden die Biographien dieser Frauen lebendig. Wie waren ihre Lebensläufe, Motive und Rollen in der jüdischen Geschichte, die sie zu diesen bemerkenswerten Persönlichkeiten des Alten Testaments machten?

Es führt Sie Dr. Inge Schaefer.

Termin: Donnerstag, 07.12.2017 um 18:00 Uhr
Kosten: 10 € zzgl. Museumseintritt für Nicht-KölnerInnen (Bitte Personalausweis mitbringen)
Treffpunkt: vor der Kasse des Wallraf-Richartz- Museum

»Ich liebe die Frauen, und sie lieben mich auch.«

13. September 2017
19:30bis21:00

Premierenlesung des neuen Buchs von Angela Steidele

Frauenheld, Schwerenöter oder Heiratsschwindler, Lüstling, Wüstling oder einfach nur Schuft: Frauen pflasterten ihren Weg. Anne Lister betete sie an, begehrte, belog und betrog sie, ging ihnen an die Wäsche und ans Geld. Ihr lustvolles Lieben und Leben im vermeintlich prüden präviktorianischen England vertraute sie einem geheimschriftlichen Tagebuch an, dessen ganz und gar unkeusche Einträge Angela Steidele zu dieser staunenswerten Biographie verführte (Anne Lister. Eine erotische Biographie. Berlin: Matthes und Seitz, 2017).
Die Buchpremiere findet im Kölner Literaturhaus statt. Bettina Böttinger („Kölner Treff“) wird mit Angela Steidele über lesbische Verführungsstrategien, Schamhaarsammlungen und Sexkalender sprechen. Herzlich willkommen zu einem flotten Bühnen-Dreier mit Anne, Angela und Bettina!
Karten im Vorverkauf unter www.literaturhaus-koeln.de oder unter offticket.de

Termin: 13. September 2017, 19:30 Uhr
Ort: Großer Griechenmarkt 39

Eine Veranstaltung des Kölner Literaturhaus in Kooperation mit dem Frauengeschichtsverein

Venloer Straße: rechts und links

31. März 2019
15:00bis17:00

Auf den Spuren der Ehrenfelderinnenehrenfeld1

Wussten Sie, dass Ehrenfeld um 1850 quasi aus dem Nichts entstand? Sie erfahren, warum eine Stenotypistin zwangsweise sterilisiert wurde, wo das erste Krankenhaus stand, wie schmal der Grat zwischen einem ‚braven‘ und einem ‚verdorbenen‘ Fabrikmädchen war und was barmherzige Ordensfrauen leisteten. Wir erzählen von einer unbarmherzigen, aber engagierten Politikerin, einer jugendlichen Widerständigen und von einer Wirtin, die immer schick sein wollte.

Stadtspaziergang mit Cornelia Gürtler

Treffpunkt: Venloer Straße/Ecke Geisselstraße
Kosten: 10 Euro
Termin: Sonntag, 31.März 2019, um 15:00 Uhr

Mütter, Ahninnen, Göttinnen

7. September 2017
18:00bis20:00

Neuer Spaziergang durch die Kulturen der Welt

rautenstrauch-joest-museum_kl

Verschleierung bei den Tuareg

Wie sehen Rollen und Perspektiven für Frauen in traditionellen Gesellschaften aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Rautenstrauch Joest Museum – dem einzigen Kölner Museum, das 1899 von einer Frau gestiftet wurde und zwar von Adele Rautenstrauch.
Frauenmacht im Leben und nach dem Tod, Ahninnen und Göttinnen, die Macht des Menstruationsblutes, reisende Europäerinnen im 19. Jahrhundert, traditionelle Künstlerinnen und  Handwerkerinnen sind Themen der aktualisierten Führung.

Termin: Donnerstag 07.09.2017 um 18:00 Uhr
Kosten: 10 € zzgl. Eintritt für Nicht-KölnerInnen
Treffpunkt: Kasse des Rautenstrauch-Joest-Museums