Dorothee Sölle zum 90. Geburtstag

24. September 2019
19:00bis21:00

Dorothee Sölle beim letzten Nachtgebet (© AntoniterCityKirche)

Dorothee Sölle studierte Theologie, Philosophie und Literaturwissenschaft in Köln, Freiburg und Göttingen. 1971 wurde sie habilitiert. In Deutschland blieb ihr jedoch ein Lehrstuhl verwehrt. Erst 1994 erhielt sie eine Ehrenprofessur an der Universität Hamburg. Seit 1960 war sie als Schriftstellerin, freie Mitarbeiterin beim Rundfunk und Privatdozentin für neuere deutsche Literaturgeschichte tätig. Von 1975 bis 1987 hatte sie eine Professur für systematische Theologie in New York inne. Sölle wirkte in der Friedensbewegung und in zahlreichen kirchlichen linken und ökumenischen Gruppen und Initiativen mit und war gemeinsam mit Heinrich Böll, Vilma Sturm, Fulbert Steffensky u. a. Initiatorin des „Politischen Nachtgebets“ von 1968 bis 1972 in Köln.

In der Veranstaltung erinnern WeggefährtInnen und ZeitzeugInnen an Dorothee Sölle. Ein Rahmenprogramm bietet musikalische Beiträge sowie Lesungen aus dem Werke der Autorin.

Es nehmen teil: Marlis Bredehorst (Juristin, Politikerin), Peter Busmann (Architekt), Vreneli Busmann (Schauspielerin), Manfred Kock (Pfarrer und ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD), Bärbel Wartenberg-Potter (Bischöfin i. R.), Eli Wolf (Pfarrerin) und Dorothee Sölles Sohn, Martin Sölle (Buchhändler), Moderation: Joachim Frank (Journalist)

Eine Veranstaltung der Reihe »Das Rote Quadrat« des Literatur-in-Köln-Archiv (LiK) / Heinrich-Böll-Archiv der Stadtbibliothek Köln in Kooperation mit: Friedensbildungswerk Köln (FBK), Evangelische Gemeinde Köln, Kölner Frauengeschichtsverein

https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/freizeit-natur-sport/veranstaltungskalender/dorothee-soelle-zum-90-geburtstag

Termin: 24. September 2019, 19 Uhr
Ort:
Zentralbibliothek der Stadtbibliothek Köln, Josef-Haubrich-Hof 1 (Nähe Neumarkt)
Eintritt frei