Frauensport zwischen Verbot, Verhöhnung und Weltmeisterschaft

Frauensport2003 und 2007 wurden die deutschen Frauen Fußballweltmeisterinnen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg. Als 1899 erstmals Frauen bei einem Turnfest auftraten, schrieb die Presse: „Es wäre gescheiter, ihr würdet Böden aufwaschen und Strümpfe stopfen.“ Auch Pierre de Coubertin – „Urvater“ der modernen Olympischen Spiele – versuchte, Frauen von der Teilnahme auszuschließen.

Teilweise bis heute müssen sich Frauen die Anerkennung ihrer Leistungen im Sport hart erkämpfen. So durften die Frauen erst seit 1976 im Rudern an den Olympischen Spielen teilnehmen. Wir berichten u.a. von Leni Riefenstahl und über Kölner Sportasse wie der Tennisspielerin Cilly Aussem und der Fliegerin Liesel Bach.

Treffpunkt: Eingang des Sport- und Olympia-Museums, Rheinauhafen, KVB-Haltestelle: Heumarkt
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 8 € (Museumseintritt kommt vor Ort hinzu; z.Zt. 6,00 €, für Gruppen ab zwölf Personen 5,00 €)
Termin: auf Anfrage