Nach Mitternacht

29. Juni 2018
20:00bis22:00

Margeaux_110Keun trifft Kaléko – szenische Lesung

Mascha Kaléko und Irmgard Keun zeichneten neben männlichen Kollegen wie Hans Fallada und Erich Kästner verantwortlich für einen völlig neuen Sound in der Literatur: leicht zu verstehen für jedermann und -frau, witzig, perlend wie Champagner, aber zugleich mit einem Röntgenblick, der tief blicken ließ in das Seelenleben des modernen Menschen.

Man nannte sie die Großstadtlerche und der zwischen Ironie und Melancholie schwebende Ton verzauberte nicht nur die Berliner, sondern viele Deutsche zu Beginn der 1930er Jahren. Mascha Kaléko war die auflagenstärkste deutschsprachige Lyrikerin in jenen Jahren. Irmgard Keun hatte jungen Frauen, die sich während der sogenannten goldenen 20er Jahre zu emanzipieren begannen, eine Stimme verliehen.  Zugleich erweist sie sich in ihren Romanen als großartige Kennerin der männlichen Seele und ihrer Abgründe.

Die Schauspielerin Nina Hoger liest Auszüge von Irmgard Keuns Texten. Margeau Kier liest Mascha Kaléko und singe zwei ihrer Gedichte. Erzähler: Olaf Reitz . Musikalisch wird die Lesung von Henning Brand am Piano begleitet.

Eine Veranstaltung des Theater Anderwelten Wuppertal|Köln in Kooperation mit dem Kölner Frauengeschichtsverein.

Termin: 29. Juni 2018 um 20 Uhr
Kosten: 18 € im Vorverkauf (Online im Lutherkirchen-Ticketshop), 22 € Abendkasse
Ort: Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 2-4, 50677 Köln