„Mit Macht zur Wahl“ – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Europa und in Köln

9. März 2018
15:30bis16:00
Mevissen_klein

Mathilde v. Mevissen, führende Frauenrechtlerin in Köln, Vertreterin des konservativen Flügels (© Rhein. Bildarchiv)

Ausstellung des Frauenmuseums Bonn

mit Ergänzungen des Frauengeschichtsvereins

1906 erhielten die Finninnen als erste Europäerinnen das Wahlrecht; 1984 bekamen es schließlich die Liechtensteinerinnen als letzte. Die Frauen, die sich über 100 Jahre für ihre politischen Rechte einsetzten, trafen auf sehr unterschiedliche politische, soziale und kulturelle Bedingungen. Entsprechend unterschiedlich waren ihre Strategien: Zunächst sammelten sie Unterschriften und reichten Petitionen ein. Nur zögerlich überwanden bürgerliche Frauen ihre Standesdünkel und organisierten Demonstrationen. Während  die Frauenrechtlerinnen in vielen Ländern „diplomatisch“ vorgingen, entschieden sich wenige für zivilen Ungehorsam. Englische Suffragetten schockierten nach Jahrzehnte langem friedlichen Engagement schließlich mit militanten Methoden.

Die Frauen brauchten Mut, Ausdauer und Phantasie, um ihr Ziel zu erreichen. Sie mussten viele Vorurteile und Verbote überwinden. Immer wieder „erfanden“ Politiker die unglaublichsten Hindernisse, um Frauen das Wahlrecht zu verweigern bzw. gestatteten nur bestimmten Frauengruppen zu wählen.

Plakat aus Köln (© Kölnisches Stadtmuseum)

Plakat aus Köln (© Kölnisches Stadtmuseum)

Die Ausstellung präsentiert den Kampf der Frauenrechtlerinnen aus 18 europäischen Ländern. Sie zeigt auf, weshalb die skandinavischen Staaten zu Vorreitern wurden, während die Schweiz und Liechtenstein die Schlusslichter in Europa bildeten. Abschließend wird gefragt mit welchen Konzepten und unter welchen Bedingungen sie an die Macht kommen.

Der Kölner Frauengeschichtsverein ergänzt die Präsentation mit Informationen zu Kölner Frauen, die sich mit eher zurückhaltend für das Frauenwahlrecht einsetzten, mehrheitlich allerdings nur für ein undemokratisches Dreiklassenwahlrecht. Die wenigen Radikalen und aktiven SPD-Frauen hatten in Köln keinen großen Einfluss.

Herzlichen Dank!
Kooperation mit dem Amt für Gleichstellung der Stadt Köln.

Eröffnung: 9. März 2018, 15:30 -16:00Uhr
Laufzeit: 9.3.-28.3.2018
Ort: Spanischer Bau, Rathaus der Stadt Köln
Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do 8 bis 16 Uhr, Di 8 bis 18 Uhr, Fr 8 bis 12 Uhr