Alle Artikel zum Thema Führungen

Herzlich willkommen!

Unser Angebot

Führung im Severinsviertel mit Irene Franken

Führung im Severinsviertel mit Irene Franken

Das aktuelle Programmheft für das 2. Halbjahr 2017 können Sie bei uns im Büro bestellen oder hier herunterladen: Programm 2_2017.

Das Heft wird an einigen Stellen der Stadt wie z. B. im DOMFORUM und im VHS Studienhaus am Neumarkt ausgelegt; an MultiplikatorInnen geben wir es auch in größerer Stückzahl ab.
o

 

Führungen
Unsere Veranstaltungen der nächsten Wochen finden Sie in der linken Spalte.  Unter Führungen/Themenübersicht finden Sie auf einen Blick unser gesamtes Angebot an Führungen und Fahrten. Sie können sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail anmelden.o

Gruppen können unsere Führungen auch zu ihrem Wunschtermin buchen! Gerne machen wir für Sie extra Führungen zu Betriebsausflügen, Geburtstagsfeiern, Klassentreffen und anderen Anlässen.

Unsere künstlerisch gestalteten Gutscheine bieten wir als Geschenkvorschlag an. Gutscheineo

o

Die nächsten offenen Führungen:

Sonntag 24. September 2017 um 14:00 Uhr
„Ja, die Weiber sind gefährlich!“ – Schriftstellerinnen in Köln
(nähere Infos siehe linke Spalte)

 

Abonnieren Sie unsere Termine in Ihren Kalender.

Mit einem Klick auf das iCal-Symbol Alle Termine abonnieren rechts in der Spalte Terminkalender können Sie alle Veranstaltungen des Vereins in Ihre eigene Kalender-Software übertragen!

0

o

Bestände
Neben der Erforschung und Vermittlung der Kölner Frauengeschichte ist die Archivierung ein weiteres Standbein unseres Vereins. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns herzlich bei der Stadt Köln für die Förderung unserer Bibliothek und des Archivs. Nähere Informationen und eine Auflistung der neuen Bücher finden Sie unter Bestände/Archiv bzw. Bibliothek.

Unter Bestände/FrauenWiki/Alle Seiten können Sie viele Namen zur Kölner Frauengeschichte anklicken!

Leinen Los! – Frauenhistorische Rheinfahrt

18. August 2017
18:30bis20:30

Wem passt dieser Badeanzug?

Auf der Colonia in den frühen Abend hinein“segeln“

„Leinen los!“: Frauengeschichte(n) über das Alltagsleben am Rhein zwischen Köln, Mülheim und Zündorf.

Wir erzählen über das Leben und die Arbeit der Frauen am Rhein. Sie reisten stromauf und stromab, arbeiteten als Binnenschifferinnen, besuchten Kölner Flussbadeanstalten und hinterließen Spuren im neuen Rheinauhafen. Sie hören u.a. von den ersten englischen Rheintouristinnen, über die sich viele Deutsche mokierten, und über die wenigen Frauen, die sich als Anglerinnen einen Namen machen.

Moderation: Katharina Regenbrecht und Carolina Brauckmann

Getränke und ein kleiner Imbiß können an Bord bestellt werden.

 

Anmeldung und Kartenvorverkauf erforderlich!

Treffpunkt: Anlegestelle der Colonia 6 an der Hohenzollernbrücke (linksrheinisch)
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 17 Euro inkl. VRS-Ticket
Termin: Freitag, 18. August 2017, 18:30 Uhr

 

Tipp: Gruppen können die Rheinfahrt auch für Betriebsausflüge oder Feiern ab 60 Personen buchen.

Im Damenclub beim Schiebertanz

7. Juli 2017
17:00bis19:00

Kesse Frauen der 20er Jahre…

Lesbengeschichtliche Führung zum CSD

Warum verkehrten im Frauenclub Damen und im Damenclub halbseidene Ehefrauen? Wie lernten sich Lesben in den Zwanziger Jahren kennen und wo trafen sie sich? Wurden Lesben im Nationalsozialismus so systematisch wie Schwule verfolgt oder wurde ihre Lebensform ignoriert? Waren sie per se Opfer oder beteiligten sie sich am diktatorischen System?

Wir berichten über katholische Lesbenpaare, über die homosexuelle Subkultur ebenso wie über die ersten Definitionsversuche von Lesben um 1900. Es werden mögliche Paare gebildet und O-Töne verlesen..

… am Gedenkstein der homosexuellen NS-Opfer (© Irene Franken)

Treffpunkt: Gedenkstein für homosexuelle NS-Opfer, unter der Hohenzollernbrücke, linksrheinisch, KVB-Haltestelle: Dom / Hbf
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 10 Euro
Termin: Freitag, 7. Juli 2017 um 17:00 Uhr (im Rahmen des CSD nur für Frauen)

100 Jahre Internationaler Frauentag – frauenhistorische Rheinfahrt

20. März 2011
13:30bis15:30
Demonstration zum Internationalen Frauentag 1911

Demonstration zum Internationalen Frauentag 1911

Am 19. März 1911 wurde zum ersten Mal der Frauentag in verschiedenen Ländern begangen. Auf unser besonderen Rheinfahrt berichten wir von der Entstehung und weiteren Entwicklung des Internationalen Frauentags in Ost und West. Ist ein solcher Tag heute noch zeitgemäß und aktuell? Von feministischer Seiten wurden schon Forderungen nach seiner Abschaffung laut, worauf eine heftige Diskussion entbrannt ist.

Auf dieser Fahrt geht es  auch um Arbeit und Rechte von Frauen sowie um den ersten Frauenstreik. Noch immer kämpfen Frauen heute um den selben Lohn wie Männer. Wir berichten daher vom Equal Pay Day, der  am 25. März begangen wird.

Fürchten Sie keine winterlichen Temperaturen. Das Schiff ist beheizbar.

equal pay day Treffpunkt: unter der Hohenzollernbrücke, linksrheinisch,
KVB-Haltestelle: Dom / Hfb
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 15 Euro inkl. VRS-Ticket, Anmeldung erforderlich

Beginenpreis

Bei der Preisverleihung: Bettina Bab, Irene Franken, Nina Matuszewski und Karola Kilens

Preisverleihung: Bettina Bab, Irene Franken, Nina Matuszewski und die Vorsitzende der Kölner Beginen, Karola Kilens (von links)

Am 17.11.2010 im „Beginenfenster“

Der Frauengeschichtsverein wurde für den  Beginenpreis 2010 ausgewählt, den jedes Jahr ein Kölner Frauenprojekt erhält. Bei Sekt und Gesang des Barbershop-Chores „Femmes Vocales“ wurde ein symbolischer Scheck überreicht. Irene Franken stellte das neue Projekt zur Geschichte der Kölner Migrantinnen vor, für das wir den Preis bekommen haben.

Wir bedanken uns herzlich bei dem Beginen e.V. und der Stiftung Apfelbaum für den Preis sowie bei Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, verschiedenen Frauenprojekten und unseren Mitgliedern für ihre zahlreichen Glückwünsche.

Geld tut Frauen gut! – Führung im Frauenmuseum Bonn

13. Februar 2011
13:30bis15:30

Mein Geld (von Agii Gosse)

Geld vermittelt Einfluss. Es eröffnet Zukunftschancen und Anerkennung. Doch während Frauen weltweit ca. 70% der Arbeit leisten, erhalten sie aber nur 10% des Welteinkommens und besitzen nur 1% der Produktionsmittel. Daher ist es eine dringende Notwendigkeit, dass sie sich um ihre Finanzen kümmern. In der Ausstellung werden Bankerinnen und Finanzgenies vorgestellt, die Pionierinnen waren und Vorbild für einen selbstbewussten Umgang mit Geld sind.  Frauen können genauso gut mit Geld umgehen wie Männer und Arbeiterfamilien waren sie die „Finanzministerinnen“.

Frauenkapital war schon immer von großer Bedeutung: Frauen spielten und spielen eine wichtige Rolle als Geldverleiherinnen, Sparerinnen und Stifterinnen in der Geschichte ebenso wie in der Gegenwart. Frauenspargruppen, Frauensparkassen und Frauenbanken, die auf dem Prinzip der Mikrokredite basieren, zeigen in Entwicklungsländern den ökonomischen Einfluss von Frauen.  Weiter geht es in der Ausstellung um finanzielle Projekte zu Gunsten von Frauen zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kontinenten.

Um Anmeldung wird gebeten! Wenn Sie uns vorher das Geld überweisen  schicken wir Ihnen die Tickets per Post zu.

Weiterlesen ‘Geld tut Frauen gut! – Führung im Frauenmuseum Bonn’ »

Zu Gast im Radio

Am 22. April 2010 waren Irene Franken, Nina Matuszewski, Heike Rentrop und Bettina Bab beim Domradio und haben in der  Sendung Gruppen zu Gast über die Anfänge der frauengeschichtlichen Führungen, über verschiedene Touren, Straßenumbenennungen und den Aufbau des Archivs berichtet. Wenn Sie mögen hören Sie mal rein:

Hier Klicken um den Radiobeitrag bei Domradio.de online zu hören

Am 12. Juni war der Frauengeschichtsverein zur Sendung Hallo Ü-Wagen in Solingen zum Thema Straßen(um)benennungen eingeladen. Anlass war die Diskussionen um die geplante Umbenennung des Hindenburgplatzes in Pina-Bausch-Platz. Irene Franken unterstützt die Initiative der Bezirksbürgermeisterin und sprach darüber wie wichtig es ist, Frauen durch Straßenbenennungen zu würdigen und ihnen damit eine sichtbare Erinnerung zu geben.