Alle Artikel zum Thema Kirchenführung

Isis und Ursula

23. November 2019
15:00bis16:30

Göttin und Heilige

Bis in das 4. Jahrhundert hinein war Köln eines der wichtigsten Zentren der Isis-Verehrung nördlich der Alpen. Die Kirche St. Ursula steht am Ort eines früheren Isis-Heiligtums und symbolisiert damit eine Kontinuität in der Verehrung weiblicher Heiliger. Wie sich die Legende der Heiligen Ursula in Köln bis hin zur Erhebung Ursulas zur Stadtpatronin entwickelte und welcher Art der Einfluss von Frauen auf die Religion in Köln war sind wichtige Aspekte dieser Führung.

Kirchenführung mit Heike Rentrop

Treffpunkt: Eingang von St. Ursula, Ursulaplatz (KVB-Haltestelle: Breslauer Platz)
Dauer: 1 – 1,5 Stunden
Kosten: 10 € zzgl. Eintritt in die Goldene Kammer
Termin: Samstag, 23. November 2019 um 15:00 Uhr

Drei Königinnen im Dom

Marias Krönung als Himmelskönigin

Marias Krönung als Himmelskönigin

Wisigarde, Richeza und Maria v. Medici

Als Predigerinnen und Stifterinnen, als verehrte Frauen und Heilige haben Frauen im Dom Spuren hinterlassen – mal im Zentrum, mal im Schatten der erzbischöflichen Herrschaft. So auch drei Königinnen: die französische Königsmutter Maria von Medici mit ihrem gebrochenen Herzen, die polnische Königin Richeza – eine europäische Friedensstifterin – und die merowingische Königin Wisigarde.

Königin Richeza

Königin Richeza

Wir zeigen Stiftungen von Frauen, erläutern die Marienverehrung aus frauengeschichtlicher Perspektive und fragen, warum lange Zeit Frauen mit Bart als Volksheilige verehrt, dann aber „entmachtet“ wurden.

Es führt Sie Marlene Tyrakowski.

Treffpunkt: vor dem Haupteingang des Kölner Doms (KVB-Haltestelle: Hbf / Dom)
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 10 Euro pro Person zzgl. Gruppeneintritt in den Dom (55 € pro Gruppe inkl. Headsets)
Termin
: in 2017 keine offene Führung, Gruppenbuchungen sind möglich.

Kaiserin Theophanu

7. Dezember 2019
15:00bis16:30
Sarkopharg der Kaiserin Theophanu

Sarkopharg der Kaiserin Theophanu

Eine Frau im Zentrum der Macht

Sie war diplomatisch, intelligent und machtbewusst. In sehr jungen Jahren wurde Theophanu, eine byzantinische Prinzessin, mit Kaiser Otto II. verheiratet. Nach seinem Tod übernahm sie die Regentschaft für ihren noch unmündigen Sohn und erwarb großes Ansehen. Als einzige deutsche Herrscherin führte sie den Titel Coimperatix. Warum wollte diese gebildete Frau ausgerechnet zu St. Pantaleon in Köln beerdigt werden? Schritt für Schritt bringen wir Licht in das Leben der großen Kaiserin.

Kirchenführung mit Heike Rentrop

Treffpunkt: vor dem Eingang von St. Pantaleon, Am Pantaleonsberg
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 10 Euro (zzgl. 1 Euro Kircheneintritt)
Termine: Samstag, 7. Dezember 2019 um 15:00

Frauenmacht in St. Maria im Kapitol

17. November 2018
14:00bis15:30
10. Februar 2019
14:00bis15:30

Von Plektrudis, Ida und Maria

Das Fest Mariä Lichtmess am 2. Februar wurde früher besonders in dieser Kirche gefeiert, in der die Marienverehrung eine große Rolle spielte. Seit der Kirchengründung durch Plektrudis im Jahr 717 n. Chr. ist St. Maria im Kapitol mit mächtigen Frauen verbunden. Als herausragende Persönlichkeit gilt Ida aus der ottonischen Dynastie, die der Kirche im 11. Jahrhundert ihre unverwechselbare Gestalt gab. Bau- und Bildprogramm sind Maria, der mächtigsten Frau der katholischen Kirche, gewidmet.

Kirchenführung mit Ursula Mattelé

Treffpunkt: im Kreuzgang von St. Maria im Kapitol, Kasinostraße, KVB-Haltestelle: Heumarkt oder Neumarkt
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 10 Euro
Termine: Samstag, 17. November 2018 um 14 Uhr und Sonntag, 10. Februar 2019 um 14:00 Uhr