Alle Artikel zum Thema Rheinauhafen

Leinen Los! – Frauenhistorische Rheinfahrt

7. Juni 2019
18:00bis20:00
16. August 2019
18:30bis20:30

Wem passt dieser Badeanzug?

Frauengeschichten rund um den Rhein

Sommer, Sonne, Wasser und Fahrtwind auf dem Rhein zwischen Köln, Mülheim und Zündorf.

Auf der Colonia 5 reisen wir durch mehrere Jahrhunderte Kölner Stadt- und Frauengeschichte. Der Rhein prägte das Alltagsleben der Frauen: Sie reisten stromauf und stromab, arbeiteten als Binnenschifferinnen, brauten Bier, besuchten Kölner Flussbadeanstalten und hinterließen Spuren im neuen Rheinauhafen. Sie hören u.a. von den ersten englischen Rheintouristinnen, über die sich viele Deutsche mokierten,  über rituelle Reinigungen vor den Toren der Stadt und Anderes mehr.

Moderation: Carolina Brauckmann und Katharina Regenbrecht

Getränke und ein kleiner Imbiß können an Bord bestellt werden.

 

Anmeldung und Kartenvorverkauf erforderlich!

Treffpunkt: Anlegestelle der Colonia 5 bzw. Colonia 6 an der Hohenzollernbrücke (linksrheinisch)
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 20 Euro inkl. VRS-Ticket
Termine 2019: Freitag, 7. Juni um 18:00 Uhr und 16. August um 18:30 Uhr

Das Schiff ist leider nicht ganz barrierefrei, die Toiletten sind zu klein. Elektrorollstühle sind nicht zugelassen. Bei extremem Niedrigwasser ist der Steg zum Schiff für Rollstühle zu steil.

Tipp: Gruppen können die Rheinfahrt auch für Betriebsausflüge oder Feiern ab 60 Personen buchen.

Pionierinnen im Rheinauhafen

7. April 2019
14:00bis16:00
Bau Gathermann und FrauenMediaTurm

Bau Gatermann und FrauenMediaTurm

Frauen-Straßennamen und Architekturgeschichte

Was ist im Malakoff-Turm? Welche Schätze hütet der FrauenMediaTurm? Die beiden einstigen Wahrzeichen gehören neben den ultramodernen Kranhäusern zum neuen architektonischen Gesamtkonzept.

Der Rheinauhafen ist ein Ort der Frauen: Stararchitektin Dörte Gatermann hat hier  ihre Handschrift hinterlassen, ebenso wie die koreanische Künstlerin SEO mit ihrem Art’otel. Auch andere Pionierinnen sind gegenwärtig. Dank einer Initiative der Grünen und des Kölner Frauengeschichtsvereins sind sechs Straßen und Plätze nach bekannten Kölnerinnen benannt: Anna Maria van Schürmann – „Allround-Genie“; Verlegerin Katharina Schauberg;  Clementine Martin, die den „Klosterfrau Melissengeist“ erfand; die Sozialistin Anna Schneider; Laura Oelbermann – Millionen schwere Stifterin, und die Goldschmiedin Elisabeth Treskow.

Treffpunkt: Malakoff-Turm, Am Leystapel (Nähe Schokoladenmuseum)
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 10 Euro
Termin:
Sonntag, 7. April 2019, 14:00 Uhr

Frauensport zwischen Verbot, Verhöhnung und Weltmeisterschaft

Frauensport2003 und 2007 wurden die deutschen Frauen Fußballweltmeisterinnen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg. Als 1899 erstmals Frauen bei einem Turnfest auftraten, schrieb die Presse: „Es wäre gescheiter, ihr würdet Böden aufwaschen und Strümpfe stopfen.“ Auch Pierre de Coubertin – „Urvater“ der modernen Olympischen Spiele – versuchte, Frauen von der Teilnahme auszuschließen.

Teilweise bis heute müssen sich Frauen die Anerkennung ihrer Leistungen im Sport hart erkämpfen. So durften die Frauen erst seit 1976 im Rudern an den Olympischen Spielen teilnehmen. Wir berichten u.a. von Leni Riefenstahl und über Kölner Sportasse wie der Tennisspielerin Cilly Aussem und der Fliegerin Liesel Bach.

Treffpunkt: Eingang des Sport- und Olympia-Museums, Rheinauhafen, KVB-Haltestelle: Heumarkt
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 8 € (Museumseintritt kommt vor Ort hinzu; z.Zt. 6,00 €, für Gruppen ab zwölf Personen 5,00 €)
Termin: auf Anfrage