Alle Artikel zum Thema Römer

Als die ‚göttliche Dreiheit‘ weiblich war

Ausflug zum Matronenheiligtum

Nach der Ankunft des Zuges wandern wir in Nettersheim ca. vier Kilometer durch das Urfttal zu einer Anhöhe mit gallorömischen Tempelresten, wo vor 2000 Jahren die Matronen, keltisch-germanische Mutter- und Schutzgottheiten, verehrt wurden. Die Führung zur Göttinnenverehrung wird ergänzt durch einen kurzen Besuch im Natur- und Geschichtszentrum mit Informationen über die Bedeutung der Matronenheiligtümer in der Eifel.

Eingebettet in eine wunderschöne Landschaft geben die Tempelüberreste einen spannenden Einblick in vorschristliche keltische, ubische und römische Lebenswelten. Die Pläne, den Tempelbezirk der ehemals keltischen Schutzgöttinnen durch Überbauung in den Erlebnisraum Römerstraße einzubinden, sind auf heftigen Protest gestoßen. Die als ‚weise Frauen‘ verehrten Matronen sollen weiter ihren Platz in der natürlichen Umgebung der Görresburg behalten und freien Zugang gewähren.
Die ganz besondere Eifellandschaft und die Geschichte dieser sehr früh besiedelten Gegend machen Nettersheim zu einem interessanten Zentrum im entstehenden archäologischen Landschaftspark Eifel.

Den Ausflug führt und begleitet Marlene Tyrakowski. Die Matronenforscherin Sophie Lange aus Nettersheim kommt nach Möglichkeit zu der Gruppe dazu. –  Ein Cafébesuch ist eingeplant.

Bitte Verpflegung und feste Schuhe mitbringen!

Treffpunkt: Kölner Hbf, Infocounter
Dauer: ca. 7-8 Std.
Kosten: 22 Euro inkl. Zugticket pro Person

Tipp: Die Exkursion eignet sich gut für Geburtstage und andere Feiern. Eine Kaffeetafel kann in der „Römerquelle“ bestellt werden. Anmeldungen für individuelle Gruppenbuchungen zu Ihrem Wunschtermin nimmt unser Büro entgegen.


Selbstbewusst oder ausgebeutet – Frauenerwerbsarbeit quer durch die Jahrhunderte

30. August 2014
14:00bis16:00

Berufstätige Frauen – keine Errungenschaft der jüngsten Vergangenheit! In der Römerzeit arbeiteten Frauen in vielen Berufen, im Mittelalter exportierten sie ihre Produkte europaweit. Doch im Gegensatz dazu gab das bürgerliche Gesetzbuch von 1900 Ehemännern das Recht, ihren Frauen die Erwerbstätigkeit zu verbieten.

Wie lebten und arbeiteten Spitzenklöpplerinnen oder Angestellte? Folgen Sie den Spuren der Meisterinnen im Mittelalter oder der erfolgreichen Bankerin der Neuzeit. Gewinnen Sie Einblicke in die ausbeuterische Mädchenarbeit im 19. Jahrhundert und die Erfolge der Frauenberufsbewegung.

Treffpunkt: vor dem Römisch-Germanischen Museum, Roncalliplatz, KVB-Haltestelle: Dom/Hbf
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 9 Euro
Termin: Samstag, 30. August 2014, 14:00 Uhr (nur für Frauen)

Bäckerin oder Gladiatorin

24. Januar 2015
14:00bis15:30
Agrippina, die Stadtgründerin

Agrippina, die Stadtgründerin

Frauenalltag im Römisch-Germanischen Museum

Was wissen Sie über Agrippina? Entdecken Sie mit Claudia Lupri das unterschiedliche Leben römischer Frauen von der Kaiserin bis zur Sklavin im Römisch-Germanischen Museum. Sie erfahren, mit welchem Spielzeug Mädchen spielten und was sie lernen; welche Berufe Frauen in römischen Zeiten offen standen; wann sie heirateten; warum die Römerinnen sich nicht mit Seife reinigten; welche Essgewohnheiten sie hatten und anderes Überraschende mehr.

Im Museum führt Sie Claudia Lupri.

Treffpunkt: vor der Kasse des Römisch-Germanischen Museums am Roncalliplatz (KVB-Haltestelle: Dom/Hbf)
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 9 Euro zzgl. Museumseintritt
Termin:
Samstag, 24. Januar 2015, um 14:00 Uhr