Alle Artikel zum Thema Stadtspaziergang

Links und rechts der Venloer Straße

23. Oktober 2016
15:00bis17:00

ehrenfeld

Auf den Spuren der Ehrenfelderinnen

Wussten Sie, dass Ehrenfeld um 1850 quasi aus dem Nichts entstand? Sie erfahren, warum eine Stenotypistin zwangsweise sterilisiert wurde, wo das erste Krankenhaus stand, wie schmal der Grat zwischen einem ‚braven‘ und einem ‚verdorbenen‘ Fabrikmädchen war und was barmherzige Ordensfrauen leisteten. Wir erzählen von einer unbarmherzigen, aber engagierten Politikerin, einer jugendlichen Widerständigen und von einer Wirtin, die immer schick sein wollte.

Stadtspaziergang mit Cornelia Gürtler

Treffpunkt: Venloer Straße/Ecke Geisselstraße
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 9 Euro
Termin: Sonntag, 23. Oktober 2016, um 15:00 Uhr

Touristin in der eigenen Stadt

17. März 2019
14:00
20. Juli 2019
14:00bis16:00

Marktszene auf dem Altermarkt im 16. Jh.

Einstiegsrundgang auch für Nicht-Kölnerinnen

War die Stadtgründerin Agrippina eine Mörderin? Warum wurde die Postmeisterin Katharina Henoth als „Hexe“ verbrannt? Im Museum und rund um das Rathaus hören Sie von der Stadtgündung, von lokalen Muttergottheiten sowie den Ursprüngen der Weiberfastnacht. Wir besuchen den Frauenbrunnen mit seinen zehn Frauengestalten und berichten von manchen Besonderheiten wie den Frauenzünften, die es in dieser Ausprägung nur in Köln gab.

Die Führung kann für Gruppen mit oder ohne Besuch im Römisch-Germanischen Museum gebucht werden. Der Museumsbesuch ist jedoch von den geplanten Baumaßnahmen abhängig.

Es führen Sie Claudia Lupri oder Irene Franken.

Treffpunkt: vor dem Eingang des  Römisch-Germanischen Museums, Roncalliplatz 4 ( KVB-Haltestelle: Dom/Hbf)
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 10 € zzgl. Eintritt ins Museum
Termine: Samstag, 4. Mai (nur für Frauen) und 20. Juli 2019, jeweils um 14 Uhr

‚Leev‘ oder ‚unjeräächte‘ Barbara

13. Januar 2019
14:00bis16:00
Das Jesuskind lernt laufen. (Krippe in St. Kolumba.)

Das Jesuskind lernt laufen. (Krippe in St. Kolumba.)

Krippen- und Weihnachtsführung

Bei diesem Spaziergang begeben wir uns auf die Spurensuche nach der Vorgängerin des Hl. Nikolaus, erkunden die Bedeutung von Anna und Maria als Großmutter und Mutter von Jesus und stellen vergangene Weihnachtsbräuche vor.

Wie kam der ‚heidnische‘ Weihnachtsbaum ins katholische Rheinland? Wieso galt St. Maria im Kapitol früher als die Weihnachtskirche von Köln und wir fragen, welchen Anteil Frauenklöster an der Entwicklung von Weihnachtsbräuchen hatten. Auf dem Weg von St. Maria Himmelfahrt bis St. Maria Lyskirchen besuchen wir Krippen, die (un)gewöhnliche Szenen aus dem Alltag darstellen und erklären u.a. wie es zu der Brauereikrippe kam und was eine Prostituierte im Weihnachtsgeschehen zu suchen hat.

Die Tour ist nicht ganz barrierefrei. Bei Gruppenbuchungen können wir besprechen, wie Treppen umgangen werden können.

Es führt Sie Bettina Bab.

Treffpunkt: vor St. Maria Lyskirchen, An Lyskirchen 10 (Nähe Rheinauhafen)
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 10 Euro (ggf. zzgl. Kircheneintritt in Höhe von 1,00 €)
Termine: Sonntag, 13. Januar 2019 um 14:00 Uhr

Keusch oder romantisch?

5. Juli 2019
17:00bis19:00
Freundinnen: Maria und Elisabeth

Freundinnen: Maria und Elisabeth

Lesbengeschichte Teil I (frühere Jahrhunderte)

Gab es früher überhaupt „homosexuelle“ Frauen? Existierte nur die romantische Freundschaft oder auch eine sexuelle Praxis? Anhand von Bildmotiven wie dem der Freundinnenschar der Heiligen Ursula nähern wir uns der Frauenliebe im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit: bei Nonnen, bei Frauen in Männerkleidern und bei verheirateten Frauen, die Liebesbriefe an Frauen verfassten. Wir lesen aus alten Beginenregeln, Gerichtsakten und Briefen vor.

Treffpunkt: vor St. Ursula, Ursulaplatz, KVB-Haltestelle: Breslauer Platz
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 10 €
Termin: Freitag, 5. Juli 2019, um 17:00 Uhr (im Rahmen des CSD nur für Frauen)