Alle Artikel zum Thema Töchter

Wo Göttinnen das Land beschützen

13. Mai 2018
10:00bis17:30

Muttertagsausflug zum Matronenheiligtum

Nach der Ankunft des Zuges wandern wir in Nettersheim ca. fünf Kilometer durch das Urfttal zu einer Anhöhe mit gallorömischen Tempelresten, wo vor 2000 Jahren die Matronen, keltisch-germanische Mutter- und Schutzgottheiten, verehrt wurden. Die Führung zur Göttinnenverehrung wird ergänzt durch einen kurzen Besuch im Natur- und Geschichtszentrum mit Informationen über die Bedeutung der Matronenheiligtümer in der Eifel.

Eingebettet in eine wunderschöne Landschaft geben die Tempelüberreste einen spannenden Einblick in vorschristliche keltische, ubische und römische Lebenswelten. Die Pläne, den Tempelbezirk der ehemals keltischen Schutzgöttinnen durch Überbauung in den Erlebnisraum Römerstraße einzubinden, sind auf heftigen Protest gestoßen. Die als ‚weise Frauen‘ verehrten Matronen sollen weiter ihren Platz in der natürlichen Umgebung der Görresburg behalten und freien Zugang gewähren.
Die ganz besondere Eifellandschaft und die Geschichte dieser sehr früh besiedelten Gegend machen Nettersheim zu einem interessanten Zentrum im entstehenden archäologischen Landschaftspark Eifel.

Den Ausflug führt und begleitet Marlene Tyrakowski. Die Matronenforscherin Sophie Lange aus Nettersheim kommt nach Möglichkeit zu der Gruppe dazu. –  Ein Cafébesuch ist eingeplant.

Bitte Verpflegung und feste Schuhe mitbringen!

Termin: Sonntag, 13. Mai 2018 um 10 Uhr
Treffpunkt:
Kölner Hbf, Infopunkt
Dauer: ca. 7-8 Std.
Kosten: 23 Euro inkl. Zugticket pro Person
Ermäßigung für Mütter mit Töchtern

Tipp: Die Exkursion eignet sich gut für Geburtstage und andere Feiern. Eine Kaffeetafel kann in der „Römerquelle“ bestellt werden. Anmeldungen für individuelle Gruppenbuchungen zu Ihrem Wunschtermin nimmt unser Büro entgegen.


Frauenmacht in St. Maria im Kapitol

17. November 2018
14:00bis15:30

Von Plektrudis, Ida und Maria

Das Fest Mariä Lichtmess am 2. Februar wurde früher besonders in dieser Kirche gefeiert, in der die Marienverehrung eine große Rolle spielte. Seit der Kirchengründung durch Plektrudis im Jahr 717 n. Chr. ist St. Maria im Kapitol mit mächtigen Frauen verbunden. Als herausragende Persönlichkeit gilt Ida aus der ottonischen Dynastie, die der Kirche im 11. Jahrhundert ihre unverwechselbare Gestalt gab. Bau- und Bildprogramm sind Maria, der mächtigsten Frau der katholischen Kirche, gewidmet.

Kirchenführung mit Ursula Mattelé

Treffpunkt: im Kreuzgang von St. Maria im Kapitol, Kasinostraße, KVB-Haltestelle: Heumarkt oder Neumarkt
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 10 Euro
Termine: Samstag, 17. November 2018 um 14 Uhr