Von Beginen und Bayenamazonen

25. September 2016
14:00bis16:00

Frauengeschichte im ‘kölschesten’ Veedel

Der Rundgang durch das Severinsviertel stellt arme und rechtlose Frauen vor, die sich dennoch zu helfen wussten. Wir erzählen über die im Mittelalter beliebte Lebensweise der Beginen, über eine Rechtsberatungsstelle für Frauen von 1901 sowie über die Schokoladen-Arbeiterinnen bei Stollwerck. Sie erfahren, wo unverheiratete Schwangere gebären konnten, welchen Anteil Frauen beim ersten Kölner Lohnstreik hatten und wie die sog. Bayenamazonen zu ihrem Namen kamen.

Anlässlich des Internationalen Frauentags berichten wir darüber, wie 1911 zum Ersten Mal der Frauentag in der Severinstraße begangen wurde. Weiter geht es darum, wo unverheiratete Schwangere ”untertauchen” und ihr Kind zur Welt bringen konnten. Welche Möglichkeiten hatten Dienstmädchen, sich gegen ihre “Herrschaft” zur Wehr zu setzen? Außerdem erfahren Sie, wie es zum ersten Lohnstreik kam und wer sich hinter den Bayenamazonen verbirgt.

Es führen Sie Merle Wieschhoff oder Bettina Bab.

Treffpunkt: Severinstorburg am Chlodwigplatz
Dauer: 2 Std.
Kosten: 9 Euro
Termin: Sonntag, 25. September 2016, um 14:00 Uhr

Diesen Artikel weiterempfehlen:
  • Print this article!
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • E-mail this story to a friend!
  • FriendFeed
  • Identi.ca
  • LinkedIn
  • Live
  • MisterWong.DE
  • MySpace
  • Turn this article into a PDF!
  • Ping.fm
  • Posterous
  • Technorati
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yahoo! Bookmarks