Aktuelles

Vermittlung, Erforschung und Archvierung der Kölner Frauengeschichte

Unser Angebot

20171117_205314

Zeitzeuginnen-Gespräch zum Frauenzentrum Ehrenfeld am 17.11.2017

Das Programmheft für das 1. Halbjahr 2018 mit allen Terminen können Sie gern bei uns im Büro bestellen oder hier herunterladen: Programm 1_2018.

Das Heft wird an einigen Stellen der Stadt wie z. B. im DOMFORUM und im VHS Studienhaus am Neumarkt ausgelegt; an MultiplikatorInnen geben wir es auch in größerer Stückzahl ab.
o

 

Führungen
Unter Führungen/Themenübersicht finden Sie auf einen Blick unser gesamtes Angebot an Führungen und Fahrten. Sie können sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail anmelden.o

Gruppen können unsere Führungen auch zu ihrem Wunschtermin buchen! Gerne machen wir für Sie extra Führungen zu Betriebsausflügen, Geburtstagsfeiern, Klassentreffen und anderen Anlässen.

 

Nächste offene Führung:

Sonntag 14. Januar 2018 um 15:00 Uhr
Von Isis und Ursula – Göttin und Heilige
(nähere Infos siehe links)

 

Abonnieren Sie unsere Termine in Ihren Kalender.

Mit einem Klick auf das iCal-Symbol Alle Termine abonnieren rechts in der Spalte Terminkalender können Sie alle Veranstaltungen des Vereins in Ihre eigene Kalender-Software übertragen!

0

o

Bestände
Wir  bedanken uns herzlich bei der Stadt Köln für die Förderung unserer Bibliothek und des Archivs. Unter Bestände/Archiv bzw. Bibliothek finden Sie nähere Informationen.

Unter Bestände/FrauenWiki/Alle Seiten können Sie viele Namen zur Kölner Frauengeschichte anklicken!

Frauen im Republikanischen Club

11. Januar 2018
19:30bis21:30

Demokratie wagen! Vom Republikanischen Club zu attac

Der Republikanische Club ist der Verein der Außerparlamentarischen Opposition, die 1968 aktiv ins politische Geschehen eingriff, um Veränderungen voranzubringen. Im Kölner Republikanischen Club am Römerturm bildete sich die erste Gruppe, die der neuen Frauenbewegung  zugerechnet werden kann. Welche Ziele verfolgten die Frauen und welche Dokumente sind noch vorhanden?

Heute gibt es aktive Organisationen wie attac, Zentrum für politische Schönheit oder campact, die auf unterschiedlichen Wegen außerhalb des Parlaments politisch arbeiten. Wir ziehen eine Linie politischer Aktion von 1968 zu heute.

Kurze Vorträge von Pui von Schwind, Irene Franken, Werner Ley und Boris Loheide mit anschließender Diskussion.

Termin: Donnerstag, 11. Januar 2018 um 19:30 Uhr
Ort: Friedensbildungswerk, Obenmarspforte

Schöpfungsgeschichte der 7 Schwestern

20. Januar 2018
15:00bis16:00

Meer- und Wüstenmythen der Aboriginie-KünstlerInnen

Frauengemeinschaftswerk Minyma Tjuta Ngura

Frauengemeinschaftswerk Minyma Tjuta Ngura

In der Ausstellung „Wüste-Meer-Schöpfermythen“ zeigt das Rautenstrauch-Joest-Museum Kunstwerke von Aboriginies der Spinifex, die in der Wüste leben, und der am Meer in Australien lebenden Yolnu. In ihren Bildern und Skulpturen werden Schöpfungsmythen der „Traumzeit“ thematisiert.

Frauen „besitzen“ eine eigene Geschichte und Mythenteile, die sie stilistisch und farblich auf ihre Weise malen. Unabhängig voneinander haben Künstlerinnen und Künstler beider Kunstzentren, dem Spinifex Arts Project und dem Buku-Larrŋgay-Mulka Centreund, ihre Malerei schon früh politisch eingesetzt, um tausende Jahre alte Land- und Seerechte gegen die bis heute fortwährende Enteignung durchzusetzen.

Anmeldung und Vorverkauf erforderlich!

Datum: Samstag, 20. Januar 2018 um 15 Uhr
Kosten: 12 € Führung und Beitrag an den museumspädagogischen Dienst, zzgl. reduzierten Museumseintritt
Ort: vor der Kasse des Rautenstrauch-Joest-Museums, Cäcilienstr. 33 (Nähe Neumarkt)