Aktuelles

Herzlich willkommen!

Irene Franken und Muriel González tragen sich in das Goldene Buch der Stadt Köln ein. (© Brauckmann)

Unser aktuelles Programm für das zweite Halbjahr 2016 wird an einigen Stellen der Stadt wie z. B. beim DOMFORUM ausgelegt; auf Anfrage senden wir es Ihnen gern zu. InteressentInnen können sich in unserem Büro melden. An MultiplikatorInnen geben wir es auch in größerer Stückzahl ab. Wir danken der Bürgerstiftung Köln für den finanziellen Zuschuss zum Druck.
Hier können Sie das Programmheft herunterladen: Programm 2_2016.

o
Führungen
Unsere Veranstaltungen der nächsten Wochen finden Sie in der linken Spalte.  Unter Führungen/Themenübersicht finden Sie auf einen Blick unser gesamtes Angebot an Führungen, Filmen und Fahrten. Sie können sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail anmelden.o

Gruppen können unsere Führungen auch zu ihrem Wunschtermin buchen! Gerne bieten wir extra Führungen zu Betriebsausflügen, Geburtstagsfeiern, Klassentreffen und anderen Anlässen an.


Nächste offene Führung am Sonntag 25. September 2016 um 14:00 Uhr
Von Beginen und Bayenamazonen - Frauen im Severinsviertel

(Nähere Informationen siehe Termine in der linken Spalte)

In diesem Halbjahr organisieren wir einige Museumsbesuche außer der Reihe. (siehe unten) So bieten wir am 8. Oktober eine Fahrt ins Kunstmuseum Mülheim an und besichtigen die Ausstellung “Hanna Höch – Revolutionärin der Kunst”.

Schauen Sie sich unsere künstlerisch gestalteten Gutscheine an!
Gutscheineo

o

Bestände
Neben der Erforschung und Vermittlung der Kölner Frauengeschichte ist die Archivierung ein weiteres Standbein unseres Vereins. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns herzlich bei der Stadt Köln für die Förderung unserer Bibliothek und des Archivs. Nähere Informationen und eine Auflistung der neuen Bücher finden Sie unter Bestände/Archiv bzw. Bibliothek.

Unter Bestände/FrauenWiki/Alle Seiten können Sie viele Namen zur Kölner Frauengeschichte anklicken!

c

 

“Die Stille ertasten mit dem Wort”

3. Oktober 2016
12:00bis13:30

Renate Fuhrmann auf dem Melaten-Friedhof

Renate Fuhrmann liest Gedichte auf dem Melatenfriedhof

Auf dem Rundgang über den berühmten Friedhof spricht die Kölner Schauspielerin Renate Fuhrmann (Kölner Schauspiel, derzeit Regisseurin am Grenzlandtheater Aachen) Gedichte von bekannten und unbekannten Lyrikerinnen der Geschichte. Wir lernen verschiedene Ausdrucksformen von Trauer, Verlust, Sterben aber auch Hoffnung kennen. U. a. hören Sie Texte von Rose Ausländer, Christa Reinig, Dorothee Sölle und Nelly Sachs, die ihren ersten Gedichtband „In den Wohnungen des Todes“nannte.

Einführung und geschichtliche Hintergründe von Irene Franken

Treffpunkt: Eingang des Friedhofs gegenüber Aachener Str. 251
Kosten: 15,00 Euro (2,5-3. Std.)
Termin: Montag, 3. Oktober 2016 um 12:oo Uhr (Tag der deutschen Einheit)

Anmeldung erwünscht!

Hannah Höch – Ausstellung im Mülheim

8. Oktober 2016
13:00bis14:00

Die schönen Rosen von Hanna Höch

 

Revolutionärin der Kunst

Hannah Höch (1889–1979) ist die wohl bedeutendste deutsche Künstlerin der klassischen Moderne. Als „Revolutionärin der Kunst“ zählt sie zu jenen Persönlichkeiten, die die emanzipatorische Kunst der Weimarer Republik und die Avantgarden mit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verknüpft haben. Eine revolutionäre, vom rebellischen Dada-Bewusstsein durchdrungene künstlerische Haltung prägt Leben und Schaffen Hannah Höchs gleichermaßen. Obgleich international anerkannt und gewürdigt, ist das nach 1945 entstandene Werk noch zu entdecken. Die Collage, die sie ab 1918 als eigenständiges Medium in die bildende Kunst benutzte und die lebenslang ihre wichtigste Ausdrucksform blieb, bildet im Zusammenspiel mit Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen einen Schwerpunkt in der Ausstellung.

Mit der Konzentration auf das Werk nach 1945 und Leihgaben aus zahlreichen Museen, Galerien und aus Privatbesitz würdigen die Kunsthalle Mannheim und das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr das Schaffen und damit die zentrale Stellung der Künstlerin im Gefüge der Moderne. Das Konzept schließt dabei einen Rückblick auf die Dada-Zeit der Künstlerin in den 1920er-Jahren mit wenigen, aber prägnanten Arbeiten ein. Die Ausstellung versteht sich sowohl als substanzieller Beitrag zum Œuvre Hannah Höchs als auch zum Jubiläumsjahr der internationalen Dada-Bewegung, die vor 100 Jahren 1916 in Zürich begründet wurde.

Termin: 8. Oktober 2016 um 13 Uhr
Kosten: 23 € inkl. Eintritt, Führung, Begleitung und Zugfahrt, 13 € ohne Zugticket
Treffpunkt für die gemeinsame Zugfahrt: Infopunkt am Hbf Köln um 11:30 Uhr

Anmeldungen und Vorverkauf erforderlich!