Aktuelles

Vermittlung, Erforschung und Archvierung der Kölner Frauengeschichte

Das Programmheft für das 1. Halbjahr 2018 mit allen Terminen können Sie gern bei uns im Büro bestellen oder hier herunterladen: Programm 1_2018.

Gabriela Schaaf unterzeichnet den Notfallverbund der Kölner Archive. (Weitere Informationen unter „Bestände“)

Das Heft wird an einigen Stellen der Stadt wie z. B. im DOMFORUM und im VHS Studienhaus am Neumarkt ausgelegt; an MultiplikatorInnen geben wir es auch in größerer Stückzahl ab.
o

 

Führungen
Unter Führungen/Themenübersicht finden Sie auf einen Blick unser gesamtes Angebot an Führungen und Fahrten. Sie können sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail anmelden.o

Gruppen können unsere Führungen auch zu ihrem Wunschtermin buchen! Gerne machen wir für Sie extra Führungen zu Betriebsausflügen, Geburtstagsfeiern, Klassentreffen und anderen Anlässen.

0

Nächster offener Termin:

Samstag 28. April 2018 um 14:00 Uhr
Geile Griet – gezähmte Göttin. Frauenskulpturen im Stadtbild

Sonntag 29. April 2018 um 14:00 Uhr
Hexenverfolgung in Köln. 
(nähere Infos siehe links)

 

Abonnieren Sie unsere Termine in Ihren Kalender.

Mit einem Klick auf das iCal-Symbol Alle Termine abonnieren rechts in der Spalte Terminkalender können Sie alle Veranstaltungen des Vereins in Ihre eigene Kalender-Software übertragen!

0

o

 

Beate Zschäpe und der NSU-Prozess

3. Mai 2018
19:30bis21:30

Beate Zschäpe – das Gesicht des NSU?

Das Verfahren gegen Beate Zschäpe, Ralf Wohlleben, André Eminger, Holger Gerlach und Carsten Sch. begann am 6. Mai 2013 am Münchner Oberlandesgericht. Nach  fünf Jahren ist das Ende des so genannten NSU-Prozesses in Sicht.

Charlie Kaufhold referiert über die mediale Darstellung der Frau, die im Zentrum der Berichterstattung steht, die Hauptangeklagte Beate Zschäpe. Sie wird stark vergeschlechtlicht gezeichnet. Dabei zeigten sich zwei Extreme: Entweder sie wird verharmlost und etwa als unpolitische Hausfrau dargestellt – oder sie wird dämonisiert, als personifiziertes Böses, als “Teufel” (Bild-Zeitung) dargestellt. Wozu dient diese gegenderte Darstellung?

Edith Lunnebach als eine der Nebenklägerinnen des NSU-Prozesses gibt einen Rückblick über den Prozess. Beide Referentinnen diskutieren mit dem Publikum, wie die Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex nach der Urteilsverkündung aussehen könnte.

Referent*innen
Charlie Kaufhold, Autorin des Buches „In guter Gesellschaft? Geschlecht, Schuld und Abwehr in der Berichterstattung über Beate Zschäpe“ , macht politische Bildungsarbeit und promoviert zur extremen Rechten. Edith Lunnebach, früher Juristin beim Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, seit  1978 u.a. Strafverteidigerin auch in OLG-erstinstanzlichen Großverfahren.

In Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum und der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus (ibs).

Sollte am Tag der Veranstaltung oder am folgenden Tag das Gericht in München tagen, wird die Veranstaltung verschoben.

Termin: 3. Mai 2018, um 19:30 Uhr
Ort: EL-DE-Haus, Appellhofplatz 23
Eintritt: 7,00 €, erm. 5,00 €