Alle Artikel zum Thema Hexe

Touristin in der eigenen Stadt

17. März 2019
14:00
4. Mai 2019
14:00bis16:00

Marktszene auf dem Altermarkt im 16. Jh.

Einstiegsrundgang auch für Nicht-Kölnerinnen

War die Stadtgründerin Agrippina eine Mörderin? Warum wurde die Postmeisterin Katharina Henoth als „Hexe“ verbrannt? Im Museum und rund um das Rathaus hören Sie von der Stadtgündung, von lokalen Muttergottheiten sowie den Ursprüngen der Weiberfastnacht. Wir besuchen den Frauenbrunnen mit seinen zehn Frauengestalten und berichten von manchen Besonderheiten wie den Frauenzünften, die es in dieser Ausprägung nur in Köln gab.

Die Führung kann für Gruppen mit oder ohne Besuch im Römisch-Germanischen Museum gebucht werden. Der Museumsbesuch ist jedoch von den geplanten Baumaßnahmen abhängig.

Es führen Sie Claudia Lupri oder Irene Franken.

Treffpunkt: vor dem Eingang des  Römisch-Germanischen Museums, Roncalliplatz 4 ( KVB-Haltestelle: Dom/Hbf)
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 10 € zzgl. Eintritt ins Museum
Termine: Sonntag, 17. März und Samstag, 4. Mai 2019 um 14 Uhr

Hexenverfolgung in Köln

25. November 2018
14:00bis16:00
28. April 2019
14:00bis16:00

Verbrennung von drei „Zauberinnen“

Ängste der Frühen Neuzeit – Gewalt an Frauen

Zwischen St. Andreas und Heumarkt erzählen wir die Geschichte der Frauen (und wenigen Männer), die in Köln als „Zauberinnen“ oder „Hexen“ verfolgt wurden: Was machte eine Frau zur „Hexe“? Waren wirtschaftliche Gründe ein Motiv bei der Verfolgung? Welche Rolle spielten Frauen als Denunziantinnen?

Was führte zum Abklingen der Hexenverfolgung? Wir vollziehen den Weg konkreter Fälle vom ‚Gerede‘ in der Stadt bis zum Arrest im Frankenturm, von der „peinlichen Befragung“ zum Erzwingen von Geständnissen (Folter) bis zur spektakulären Vollstreckung des Todesurteils nach.

Treffpunkt: vor dem Eingang von St. Andreas, Komödienstr. 6-8 (KVB-Haltestelle: Dom/Hbf)
Kosten: 10 Euro, am 25.11. ist die Führungs kostenfrei.
Termin: Sonntag, 25. November 2018 und 28. April 2019, um 14:00 Uhr